Siebensteinhäuser

Heute wollen wir endlich mal in die „richtige“ Heide – wir machen uns auf in Richtung Norden… aber bald schon ändern wir kurzfristig den Plan; wir sehen das Hinweis-Schild „Siebensteinhäuser“. Davon hatten wir erst ein paar Tage vorher gehört und auch, daß man diese Großsteingräber nur an Wochenenden besichtigen kann, denn sie liegen mitten im NATO Truppenübungsplatz.

Wir biegen also ab und fahren eine Weile über holprige Landstrassen – die Verkehrsschilder werden „merkwürdiger“ – „Panzer-Durchfahrt verboten ist“ immer häufiger zu lesen. Schließlich endet unsere Fahrt an einem Schlagbaum – ein ziviler Wachposten kommt aus seinem Häuschen und klärt uns auf: Nur auf der Strasse bleiben, nicht anhalten und auf KEINEN Fall die Wege verlassen – wir bewegen uns mitten im Truppenübungsgelände und es besteht die Gefahr, dass sich der eine oder andere Blindgänger dort befindet. Das Gelände direkt an den Siebensteinhäudern würde regelmäßig überprüft, dort sei es sicher 😉

Wir machen uns also auf den Weg – ein par Kilometer geht es immer tiefer in den Truppenübungsplatz… rechts und links sieht man immer wieder Übungsziele, auch ausgebrannte Panzer und andere Militärfahrzeuge sieht man. Schließlich erreichen wir den Parkplatz an den Siebensteinhäusern und wir schauen uns alle 5 – sieben hat nämlich nur die Bedeutung von „viel“ – Gräber an. Beeindruckend, wie die Menschen vor tausenden von Jahren solche Felsen transportiert haben…

 

Kommentare sind geschlossen